Aronia

Schwarze Apfelbeere

Schwarzbeerige Aronia (Aronia Melanocarpa) ist ein Strauch dessen Früchte eine grosse Zukunft haben. Nach der Fascination über die Chemie kehrt die Welt zu naturalen Lebensmitteln und Naturheilmitteln zurück.

Als Heimat der Aronia fungiert die östliche Nordamerika, wo sie als Wildpflanze große Anpassungsfähigkeiten an verschiedene Bedingungen aufweist.

Aronia ist ein großer Strauch, mit der Höhe bis 2,5m und dem Durchmesser von 1,5 bis 2 m. Die Blüten stehen in den Doldentrauben, die das Durchmesser von 5-6 cm haben und aus ca. 20-25 weißen Blüten bestehen. Die verlängerte Blüteperiode fängt in der zweiten Maihälfte an. Dank dem schnellen Fruchtansatz lässt sich fast völlig den Einfluss vom späten Bodenfrost vermeiden, so dass der Prozentsatz an den von Blüten entwickelten Früchten in den Grenzen von 80 bis 90 schwankt.

Die Fruchtbildung im Falle der Aroniabeeren dauert in verschiedenen Jahren von 80 bis 90 Tage. Die Aroniafrüchte sind rund oder leicht länglich in ihrer Form, schwarz und wachsartig leicht bereift, ihr Durchmesser beträgt 8-12mm und das Gewicht 1-1,5g.

Die vegetativ vermehrten Sträucher (und nur diese empfehle ich zur Einrichtung von den auf die Marktproduktion eingestellten Plantagen) tragen Früchte im dritten und sogar im zweiten Standjahr. Die Nutzungsdauer beträgt sogar über 20 Jahre. Die jährlichen Flächenertrage liegen bei 12-17 t/ha, durchschnittlich 15 t.

Dank der alljährlichen regelmäßigen und reichlichen Fruchttragung bringt der Aroniaanbau gute wirtschaftlichen Ergebnisse. Die Aroniabeeren können sowohl als Frischobst als auch verarbeitet Anwendung finden. Dank dem Gehalt an den Anthocyan-Farbstoffen haben die Aroniaprodukte eine schöne saubere Färbung. Die rote Färbung des natürlichen Saftes bleibt auch bei hundertfacher Verdünnung erhalten. Jedoch nicht die schöne Färbung und der vorzügliche Geschmack sind die wertvollsten Eigenschaften von Aronia sondern der besonders wertvolle Gehalt an Vitaminen, aufgrund dessen Aronia zu den Heilpflanzen gerechnet wird. Der Gehalt an Viotamin P schwankt zwischen 1200 und 5000 mg%, und beträgt durchschnittlich 2500-3500 mg% (bei den meisten bekannten Früchten überschreitet der Gehalt an Vitamin P nicht einige Duzend mg%).

Die Früchte und der natürliche Saft der schwarzen Apfelbeere kann man zur breiten Anwendung in der Hochdruck-, Arteriosklerose-, Magenkatarr-, Hämorrhoiden- und Haargefäße-Behandlung empfehlen. Die letzten Untersuchungen haben ergeben, dass die in den Aroniabeeren enthaltene Vitamin P für den Einsatz als Vorbeugungs- und Heilmittel gegen die schädliche Einwirkung der Strahlung auf den menschlichen Organismus geeignet ist. Außer der oben genannten Vitamin P enthalten die Aroniabeeren folgende Vitamine: C, PP, B2, B6, E und Karotin (Provitamin A). Frische Aroniabeeren enthalten auch solche Spurenelemente wie: Radium, Molybdän, Eisen und Jod. Der Vergleich von Aronia und anderen Vitamin P-reichen Früchten z.B.: Zitrone oder Mandarine fällt zu Gunsten der schwarzen Apfelbeere aus. Und so im Verlauf der Hochdruckbehandlung nimmt der Kranke während der viertägigen Kur Vitamin P in Form von 1 kg Frischobst je 25 dkg pro Tag ein. Um diese Menge mit Zitronen oder Mandarinen zu ersetzen, müsste der Kranke 25 kg Zitronen oder 35 kg Mandarinen einnehmen.

Aufgrund des hohen Gehalts an Gerbstoffen kennzeichnet sich die schwarze Apfelbeere durch den herben Geschmack, was dazu führt, dass sie in rohem Zustand weniger gern eingenommen wird. Nach der Zuckerzugabe lassen sich jedoch daraus sehr schmackhafte Konfitüre, Gelees, Powidl, Marmeladen u.ä. herstellen. Als besonders wertvoll gelten die Konfitüre, bei deren Herstellung es gelingt, fast völlig die P-aktive Verbindungen zu erhalten. Aronia kann auch eine wertvolle Beilage zum Fleisch und Geflügel sein.

Sadzonki aronii przetwory z aronii

Bearbeitet von

Mag. ing. Piotr Eggert